Read Die Wahrheit der letzten Stunde: Roman by Jodi Picoult Online

die-wahrheit-der-letzten-stunde-roman

Die Ehe von Mariah und Colin White ist gescheitert Ihre siebenjhrige Tochter Faith reagiert zunchst mit Schweigen, beginnt aber bald mit einer unsichtbaren Beschtzerin zu reden Als Faith bersinnliche Fhigkeiten entwickelt, geraten Mutter und Tochter ins Zentrum eines aufdringlichen Medieninteresses Nur Ian kommt ihnen zur Hilfe, ein gewiefter Reporter, der sich jedoch Hals ber Kopf in Mariah verliebt, was die Dinge nicht einfacher macht Eine meisterhaft erzhlte Geschichte ber Wahrheit und Zweifel....

Title : Die Wahrheit der letzten Stunde: Roman
Author :
Rating :
ISBN : B01M0S42ED
ISBN13 : -
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Piper ebooks 19 September 2016
Number of Pages : 394 Pages
File Size : 699 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Wahrheit der letzten Stunde: Roman Reviews

  • Kindle-Kunde
    2018-12-09 15:45

    Gut geschriebenes Buch. Ich fand das Thema auch sehr spannend und interessant.Ich kannte bisher keine Bücher der Autorin, war positiv überrascht. Meist lese ich nur Bücher von schon bekannten Autoren.Nur der letzte Abschnitt des Buches hat mir nicht ganz so gefallen, deshalb nur 4 Sterne. Die Abschnitte mit dem Sorgerechtsstreit vor Gericht fand ich zu langatmig. Das Ende des Buches kam dann sehr schnell und hat mich nicht überzeugt.

  • Rehporterin
    2018-11-25 16:08

    Wieder einmal entführte mich Jodi Picoult in eine Welt voller Geheimnisse. So ganz anders als der normale Alltag und deshalb sehr empfehlenswert.

  • dornröschen
    2018-12-08 09:50

    Eine ungewöhnliche Geschichte mit viel Herzblut erzählt.Und ein mithoffen und fiebern ist vom Anfang bis zum Ende gegebenSehr lesenswert

  • nw
    2018-12-13 16:47

    Faith ist 7 Jahre alt und ihre Eltern sind geschieden. Sie ist ein stilles und zurückhaltendes Kind und reagiert vielleicht noch zurückgezogener als sonst auf die Familienverhältnisse, bis sie einies Tages mit einer imaginären Freundin zu reden beginnt, die sie auch als ihre Beschützerin sieht. Ist das wirklich nur eingebildet? Oder gibt es diese Frau, die nur Faith sehen kann, wirklich?Mir hat das Buch gut gefallen. Zweifel an Religion, Medizin und Gerichtsbarkeit finde ich auch nicht verkehrt. Manche Kritiker haben sich darüber moniert, wie ich gehört habe.Alles in allem fand ich die Lektüre sehr unterhaltsam, wenn es auch nicht zu den besten Picoults gehört. Mir hat das Lesen Spaß gemacht.

  • maeuserichine
    2018-11-16 08:50

    Leider kann ich für das Buch nicht mehr Punkte geben. Es hat mich sehr enttäuscht. Der Buchrücken hat mehr versprochen, als das Buch wirklich hergab. Ich war von "Beim Leben meiner Schwester" besseres gewohnt.Vielleicht lags ja auch an der Kirchen - Thematik. Für mich war es kein Lesegenuß. Ich mußte mich durch das Buch quälen.Empfehlen kann man es auf keinen Fall. War wohl voll ein Fehlkauf.

  • Fräulein Lena
    2018-11-16 09:53

    ich habe "Beim Leben meiner Schwester" verschlungen und war tief berührt und habe mir voller Freude "Die Wahrheit der letzten Stunde" gekauft. Ich fand die Inhaltsangabe schon sehr spannend und mich faszinierte auch das Thema. Nach ein paar Seiten merkte ich schon, wie mich eine Unruhe packte. Ich dachte, die Protagonistin sei die kleine Faith, aber weit daneben: Protagonistin ist Faith ewig nervende Mutter Mariah. Die Handlungen dieser Frau sind so unglaublich abstrus und von einem Fettnapf latscht sie in den nächsten. Ich weiß nicht, was sich Jodi Picoult beim Schreiben gedacht hat. Wollte sie Verständnis für ewig zweifelnde Mütter (bin ich eine gute Mutter?) oder worum ging es ihr hier? Jede Mutter handelt anders, aber diese Mariah ist das Klischee einer neurotischen, sexuell frustrierten Ziege, die zu dusselig ist, ihr Leben endlich mal in die Hand zu nehmen und nachdenkend handelnd für ihr Kind eine Lösung zu finden. Das hat mich so aufgeregt, dass ich das Buch nicht auslesen konnte. Gott (Verzeihung) hat sie mich genervt. Ich weiß also nicht, wie das Buch ausgegangen ist, aber nach Mariahs zigtem zweifelnden dummen unnötigen Zusammenbruch, habe ich es in die Ecke geschmissen. Den einen Punkt vergebe ich auch nur, weil die Idee an sich klasse war.

  • Mademoiselle Cake
    2018-12-06 13:03

    Wieder ein Buch von Jodi Picoult, was man nicht unbedingt in seinem Bücherregal stehen haben muss.. =/Anfangs war es noch ok, aber in der Mitte ist es teilweise richtig langweilig.. =/ Zumal ständig über Gott und alles, was damit zusammenhängt, gesprochen und ständig alles diesbezüglich wiederholt wird..Das Einzig wirklich Interessante finde ich den Prozess. (aber ich interessiere mich generell dafür) Es gab nichts Außergewöhnliches, nichts, was man vorher nicht geahnt hätte.Mir ist auch das Ende ein wenig suspekt bzw komisch im Bezug auf Faith und ihren Gott..©2011

  • Ein Kunde
    2018-11-26 11:07

    Nach der Trennung von Mariah und Colin denkt sich ihre gemeinsame Tochter Faith eine imaginäre Freundin aus. Mag das für ein siebenjähriges Mädchen, das gerade ihre heile Welt verloren hat, noch durchaus normal sein, behauptet Faith - die eine durch und durch unreligiöse Erziehung genoßen hat - ihre Freundin sei Gott.Seitdem scheint Faith über gewisse heilende Kräfte zu verfügen: Ihre Großmutter wurde bereits von drei Ärzten als tot befunden, als Faith sie zum Abschied berührt - und ihre Oma damit wieder zum Leben erweckt. Nachdem sie mit einem HIV-positivem Baby gespielt hat wird auch dieses wieder gesund. Außerdem zitiert sie plötzlich Bibelverse als seien es Kinderlieder, obwohl sie nie zu vor mit diesem Buch in Berührung kam.Die Medien stürzen sich auf Faith, als sei sie der Messias. Gläubige und Kranke pilgern zu ihr nach Hause, um von ihr gesegnet oder berührt zu werden. Letztendlich muss ihre Mutter sie aus der Schule nehmen und sie selbst unterrichten, damit sie das Haus nicht mehr verlassen muss und wenigstens ein bisschen normal leben kann. Als Colin, Faith' Vater, einen Bericht über sie im Fernsehen sieht, reicht er mithilfe eines renomierten Anwalts eine Sorgerechtsklage ein - und das obwohl er sich zuvor monatelang nicht um das Mädchen gekümmert hat. Faith und ihre Mutter fliehen nach Kansas City.Zugegebener Maßen war "Die Wahrheit der letzten Stunde" kein geplanter Kauf - das Cover hat mir gefallen, der Klappentext klang ganz interessant und von Jodi Picoult habe ich bereits "Neunzehn Minuten" gelesen, was mir seinerzeits auch gut gefallen hat. Mir war beim Kauf nicht bewusst, dass es in diesem Buch um Religion geht, weil ich mir nicht die Zeit genommen habe, wenigstens kurz reinzublättern.Als ich die Danksagung dann zu Hause gelesen habe, ist für einen kurzen Moment mein Herz stehen geblieben, denn Gott und Glaube sind Themen, mit denen ich mich außerhalb des schulischen Rahmens nie beschäftigt habe. Viel mehr habe ich sie sogar gemieden und meine Zeit damit vergeuden wollte ich schon gar nicht. Ehrlich gesagt war mir auch schon der Gedanke zuwider, für soetwas Geld ausgegeben zu haben.Dennoch habe ich mir einen Ruck gegeben und wollte wenigstens die ersten fünfzig Seiten lesen. Ich weiß, dass Jodi Picoult meist über recht brisante und manchmal auch über Tabu-Themen schreibt und habe gehofft, dem Roman vielleicht doch etwas abzugewinnen. Im Nachhinein muss ich mir eingestehen, dass ich solche Dinge vielleicht zu verbissen sehe und sie in Zukunft doch etwas (welt-) offener betrachten sollte. Natürlich hat das Buch mich nun nicht zu einer gläubigen Katholikin gemacht oder meine Ansichten zu dieser Thematik grundlegend verändert, aber es hat mich alle Mal zum Nachdenken angeregt und das halte ich für einen ziemlich wichtigen Punkt.Jodi Picoult beschreibt in ihrem Buch eine unglaublich innige Mutter-Kind-Beziehung, die mich sehr gerührt hat. Wie ich es schon aus "Neunzehn Minuten" kannte, folgt fast jedem Absatz ein Perspektivenwechsel - was in diesem Roman an sich unnötig ist. Der Schreibstil allerdings ist wieder gewohnt liebevoll und detailreich. Ich hatte an nur sehr wenigen Stellen das Gefühl mich zu langweilen. Leider ergibt sich mir - und wie ich auf diversen Plattformen gelesen habe, auch einigen anderen - der tiefere Sinn des Buches nicht. "Die Wahrheit der letzten Stunde" endet viel zu abrupt und an einer Stelle, an der man sich fragen muss, wozu Jodi Picoult die vorherigen 500 Seiten überhaupt geschrieben hat. Daher insgesamt ein netter, aber doch eher mäßiger Roman.