Read Das erste Opfer (Monday Club 1) by Krystyna Kuhn Online

das-erste-opfer-monday-club-1

Kann ein Mensch zwei Mal sterben Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit Inmitten der idyllischen Kleinstadt Newhaven geschieht ein t dlicher Unfall Am n chsten Tag begegnet die 16 j hrige Faye ihrer totgeglaubten Freundin am Strand wieder Sie lebt Halluziniert Faye etwa Ist sie endg ltig verr ckt geworden Oder ist Amy wirklich noch am Leben Und welche Rolle spielt der Monday Club In ihrer Verzweiflung vertraut sich Faye dem undurchschaubaren, aber faszinierendem Luke an, und bricht mit ihm gemeinsam ins Health Center ein M dchen Mystery der Extraklasse Auftakt der atemlos spannenden Mystery Trilogie von Bestsellerautorin Krystyna Kuhn....

Title : Das erste Opfer (Monday Club 1)
Author :
Rating :
ISBN : B0119KMESA
ISBN13 : -
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Oetinger Media
Number of Pages : 593 Pages
File Size : 774 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das erste Opfer (Monday Club 1) Reviews

  • Barbara26
    2019-02-28 18:08

    Faye leidet an einer seltenen Schlafkrankheit. Die 16-jährige kann oft Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Durch ihre Krankheit wird sie von ihrer Familie sehr behütet. Ihre Mutter ist früh gestorben, weswegen ihr Vater und ihre Tante, die Ärztin ist, sie sehr umsorgen. Faye hat ihren eigenen Kopf. Sie ist schlau, neugierig und wissbegierig. Nicht schlafen zu können gehörte, seit ich auf der Welt war, zu meinem Leben wie das unaufhörliche Rauschen der Wellen im Hafen und der Geruch nach Salz in der frischen Luft. Seite 14Die Geschichte wird aus der Sicht von Faye in der ersten Person erzählt. Ich konnte mich gut in sie hineinfühlen und hatte sofort einer Verbindung zur Protagonistin.Krystyna Kuhn hat einen sehr faszinierenden Schreibstil. Sie konnte mich von der ersten Seite an fesseln und ich war sofort in der Geschichte drinnen. Die Autorin gibt dem Leser das Gefühl, mitten in der Geschichte dabei zu sein. Mir hat sehr gut gefallen, wie sie Fayes Verzweiflung und Trauer nach Amys Tod beschrieben hat. Die Zukunft - all das, was auf uns zukam, was von uns erwartet wurde - machte mir furchtbare Angst. Seite 59Durch Fayes Schlafkrankheit liegt schon am Anfang leichte Spannung über der Geschichte. Die Atmosphäre ist mysteriös und ziemlich düster. Das Buch lässt den Leser immer wieder mit einem beklemmenden Gefühl zurück.Dann ist da noch der geheimnisvolle Monday Club, bei dem die wohlhabendsten Familien der Stadt Mitglied sind. Dieser Club engagiert sich angeblich für wohltätige Zwecke. Aber warum ist dann alles, was den Monday Club betrifft, so streng geheim und die Mitglieder dürfen nicht von den Sitzungen erzählen? Mehr erfährt man über den Monday Club aber leider nicht. Er spielt nur eine Nebenrolle, was sic hoffentlich in den Folgebänden ändert.Die Grundidee hat mir gut gefallen und wurde von der Autorin sehr gut umgesetzt. Das Schicksal hing nur an einem dünnen seidenen Faden. Ein winziger Zufall, irgendeine Kleinigkeit konnte alles ändern. Seite 89Ein Minuspunkt war, dass Faye ziemlich lange gebraucht hat, bis sie begonnen hat, an den Worten ihrer Mitmenschen zu zweifeln. Aber das kann man vielleicht auf ihren Medikamentenkonsum schieben.Für mich war das Buch die ganze Zeit über spannend und konnte mich fesseln. Der Leser stellt sich immer wieder die Frage, ob Faye wirklich verrückt wird oder ob sie einer Verschwörung auf der Spur ist. Nicht alles ist so, wie es scheint. Man musste dem Leben vertrauen können und durfte nie aufgeben. Mit solchen Sätzen war ich aufgewachsen, sie hatten mir Sicherheit gegeben, und nun hatte ich das Gefühl, belogen worden zu sein. Seite 70Die Geschichte um Amy wird zwar aufgelöst, aber dennoch bleiben jede Menge Fragen offen, die die Autorin hoffentlich in den Folgebänden beantwortet. Manchmal verschwiegen Menschen Dinge, um andere zu schützen. Seite 300Fazit:Spannender Trilogie-Auftakt! Fesselnd von der ersten Seite an!

  • Jacky
    2019-03-09 20:50

    Wahrscheinlich bin ich in der Minderheit, wenn ich auf die Frage „Was hat dir an Monday Club am besten gefallen?“ mit „Das Cover“ antworte.Den Hype verstehe ich wirklich nicht. Dieser erste Band der Trilogie schleicht nur so dahin und die ersten 200 Seiten lang habe ich mich gefragt, worauf ich eigentlich warte. Denn es passiert einfach nichts.>>Dad sagte oft, dass Menschen nun einmal Fehler machten. Und der Grund dafür schien plötzlich offensichtlich: Manchmal hatte man einfach keine Alternative.<