Read Die Tagebücher der Schöpfung: Vom Urknall zum geklonten Menschen by Stefan Klein Online

die-tagebcher-der-schpfung-vom-urknall-zum-geklonten-menschen

Wie entstand die Welt Was ist Leben Was bedeutet Bewusstsein Die unglaublichen Fortschritte, die Forscher in den letzten Jahrzehnten in der Physik, in der Evolutionsbiologie, in den Neurowissenschaften und in der Gentechnologie gemacht haben, erlauben ganz neue Antworten auf diese alten Fragen der Menschheit Stefan Klein zeichnet die aufregende Chronik der Schpfung nach und berichtet vom aktuellen Stand der Forschung.So macht Wissenschaft Spa Unicum...

Title : Die Tagebücher der Schöpfung: Vom Urknall zum geklonten Menschen
Author :
Rating :
ISBN : B00NK1LVX6
ISBN13 : -
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER E Books Auflage 1 25 September 2014
Number of Pages : 206 Pages
File Size : 593 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Tagebücher der Schöpfung: Vom Urknall zum geklonten Menschen Reviews

  • Alex A.
    2018-11-23 14:12

    Stefan Klein mag einer der besten, wenn nicht der beste, Wissenschaftsjournalist Deutschlands sein. Er besitzt die fantastische Gabe, ein Thema, zu dem in Fachzeitschriften für den Laien langatmig-trocken anmutende Beiträge verfasst wurden, zu nehmen, bei der Gurgel zu packen, neu einzukleiden und als eine spannende Entdeckungsreise an der vordersten Front der Wissenschaft zu präsentieren. Themen, die das Buch abhandelt, sind unter anderem das Universum, die Beschaffenheit der Zeit, Genforschung, die Entstehung und VIelfalt des Lebens, Organ-Züchtung und viele andere, jeweils aktuellster Stand. Selten las ich Wissenschaftsliteratur mit so einer Neugier und Spannung.Einzig der Titel "Tagebücher der SChöpfung" ist etwas reißerisch gewählt - dem Verlag sei's verziehen.

  • Reinhard Hofer
    2018-12-01 14:05

    Das Büchlein hat nicht viel Seiten und die Themen sind entsprechend oberflächlich aber was drin ist, das hat es in sich. Es ist eine geballte Ansammlung von interessantem Wissen. Beginnend mit dem Urknall hin zur Funktion des Gehirns. Aufgrund des Umfangs gibt es wohl bessere Bücher zur Entstehung des Universums. Die letzten beiden Kapitel über den Willen, das Gehirn und kurzum den Menschen selbst sind aber faszinierend. Hier werden Themen gebracht und von Experimenten erzählt, die einem sehr zum Nachdenken anregen.Am Ende des Buches stellt man sich über das eigene Sein und Sinn Fragen. Selten, dass ein Buch es schafft, völlig neue Themen darzustellen.

  • karin1910
    2018-11-29 15:03

    Dieses Werk soll den "Stand der Forschung. Aller Forschung" wiedergeben. So verspricht es zumindest die Produktbeschreibung der Amazon.de-Redaktion.Diesen Anspruch kann ein nur knapp über 200 Seiten langes Buch allerdings nicht erfüllen, lesenswert ist es meiner Meinung nach aber allemal.Stefan Klein wirft hier Schlaglichter auf die wichtigsten Fragestellungen der modernen Wissenschaft – vom Urknall über die Entstehung des Lebens und die Geheimnisse des Bewusstseins bis hin zu aktuellen Entwicklungen in der Gentechnik.Ein großer Teil des Textes geht auf Berichte zurück, die der Autor in den Jahren 1996 – 1998 für den "Spiegel" verfasst hat – und diese journalistische Herkunft ist auch nicht zu übersehen. So wird hier vor allem im Erzählstil geschrieben, Besuche an den Stätten der aktuellen Forschung und Gespräche mit den beteiligten Wissenschaftlern wechseln sich mit Zusammenfassungen diverser Veröffentlichungen und Anekdoten aus der Wissenschaftsgeschichte ab. Der Autor sieht seine Aufgabe wohl eher darin, Informationen zusammenzustellen, und weniger, selbst etwas beizutragen.Dabei macht er seine Sache aber ganz gut. Es handelt sich bei diesem Buch um eine kurzweilige Lektüre, wobei die jeweiligen Themen allerdings eher oberflächlich behandelt werden.Außerdem wirken viele Informationen bereits etwas veraltet, eine größere Überarbeitung im Zuge der Neuauflage 2009 wäre daher sinnvoll gewesen.

  • None
    2018-12-16 14:19

    Endlich ein Buch, das in leichtverständlicher Weise an die vorderste Front der Wissenschaft führt. Die Tagebücher der Schöpfung sind ein Rundflug über die letzten Entwicklungen in Kosmologie und Genforschung, Evolutionsbiologie und Teilchenphysik. Erzählt wird die Geschichte der Herkunft des Menschen; wie nebenbei erfährt man dabei, was sich in all diesen Gebieten tut und lernt auch noch einige der wichtigsten Wissenschaftler unserer Zeit kennen. In drei Teilen "Kosmos, Evolution, Schöpfer Mensch" will das Buch will ein neues, auf Wissenschaft gegründetes Weltbild vermitteln, was dem Autoren gelingt. Selten habe ich Forschung so klar erklärt und so vergnüglich vermittelt gelesen. Über weite Strecken schreibt Klein im Erzählton, und überaus lebendig und anregend. In ihren besten Passagen sind die "Tagebücher der Schöpfung" packend wie ein Thriller. Wer die Wissenschaft in den Schlagzeilen verstehen und dabei auch noch glänzend unterhalten werden will, für den ist dieses Buch ein Muss.

  • None
    2018-11-28 10:12

    Wer glaubt, Naturwissenschaften seien nichts für ihn / sie, der greife zu diesem Buch: Nach Lektüre von gut 220 Seiten "Tagebücher der Schöpfung" (die viel zu schnell vergehen) wird er / sie begeistert sein von den Schilderungen von schwarzen Löchern, Riesenkraken in der Tiefsee, und Herzen, die in Labor-Brukästen heranwachsen sollen. Mir jedenfalls ist es so gegangen. Und ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand dem Sog dieser Geschichten widerstehen könnte. Die Breite dessen, was erzählt wird, ist beeindruckend. Und wie gekonnt in jedem Kapitel die Spannung von Neuem aufgebaut wird, um den Leser keinen Moment lang aus den Fängen zu lassen, ist manchmal schlicht staunenswert. Im Ernst: Man liest dieses Buch mit glühenden Fingern. So, wie man vielleicht einmal seine ersten Krimis verschlang.

  • None
    2018-12-09 10:13

    Ist dieser Titel nicht ein wenig ueberheblich? Nein, ist er nicht, denn Stefan Klein verspricht seinen Lesern keineswegs zu viel. Und das heisst, dass der Autor viel halten muss. Klein ist erstklassiger Erzaehler und es gelingt ihm, seine umfassende Sachkenntnis in verstaendliche und sprachlich brillante Worte zu fassen. Das Buch berichtet ueber den Stand der Dinge, von Anfang bis Ende!

  • S. Rauch
    2018-11-25 07:00

    Dieses Buch hat das Prädikat "sehr gut" mehr als verdient. Genau so muss populäre Wissenschaft aussehen.Positiv überrascht war ich, als darauf eingegangen wurde das der Urey Miller Versuch so nicht hat stattfinden können, da die Atmosphäre zu dieser Zeit eine andere Zusammensetzung hatte.Leider wird diese Tatsache immer noch nicht in jeder Literatur angegeben (wie leider bei Big Bang zweiter Akt).Von mir Bekommt dieses Buch uneingeschränkt 5 Sterne.