Read Die Römische Armee by Yann Le Bohec Online

die-rmische-armee

Dieses Buch ist eine sehr gute Darstellung der r mischen Armee, da sie sich nicht nur auf die Kriege derRepublik und fr hen Kaiserzeit beschr nkt, sondern auch auf die sozio kulturellen Rahmenbedingungen der Entwicklung der r mischen Armee Rekrutierung und Leben der r mischen Soldaten werden ausf hrlich dargestellt Das Buch enth lt auch einen Ausblick der Entwicklung der r mischen Armee w hrend der sp ten Kaiserzeit Aus dem Inhalt Die Organisation der Armee Die Truppeneinheiten Die M nner Die Rekrutierung Die Armee in Aktion Das Exerzieren Die Taktik Strategie das feste Lager Die Rolle der Armee im R mischen Reich Die Geschichte der r mischen Armee Die materielle Rolle Die kulturelle Rolle...

Title : Die Römische Armee
Author :
Rating :
ISBN : 3868200223
ISBN13 : 978-3868200225
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Nikol 1 Februar 2015
Number of Pages : 344 Seiten
File Size : 965 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Römische Armee Reviews

  • mehu
    2018-11-03 08:17

    Sehr gutes Standardwerk.Die Tabelle auf Seite 59 ist bei meiner Auflage leider am linken Rand nicht vollständig gedruckt. Auf Google Books ist diese Seite aber vollständig hinterlegt und kann ohne großen Aufwand ergänzt werden.Bunte Bilder und "wie kleide ich mich richtig" - Fehlanzeige. Dann lieber "die Armee der Cäsaren" von Fischer kaufen. (Das ich ebenfalls sehr schätze!)Wer die römische Armee und ihr Wesen verstehen will, kommt vermutlich um dieses Buch nicht herum. Und ja, die Fachbegriffe sind generell auf Latein, der Captain heisst Centurio, der General heisst Legat.Die Zeit der Anglizismen ist noch weit von der römischen Armee entfernt, man sprach nunmal Latein.Ein Verdienst dieses Buches: Lateinische Fachbegriffe werden sehr gut erklärt und eindeutig verwendet.

  • S.A.W.
    2018-10-27 08:53

    Guter Überblick über die römische Armee in ihren verschiedenen Phasen: Scipionen, Reform des Marius, Pompejus, Caesar. Man lernt, wie Manipel von Cohorten abgelöst wurden, was ein Decurio, Zenturio und ein Optio ist. Auch Legaten und Tribunen als Teil der Politikerlaufbahn werden einem klar. Die genialen Taktiken eines Cäsar machen klar, warum Gallien erobert wurde.Dr. Rüdiger Opelt, Psychologe, AutorRüdiger Opelt, Autor von "Die Legionen des Varus: Das andere Mittelalter. Wenn die Römer gewonnen hätten.

  • TMC
    2018-11-05 05:05

    Eines der besten Bücher die es zum Thema Römische Armee gibt, es geht auch in Bereiche rein, die selten behandelt werden (wie zb der wirtschaftliche Faktor in Legionslagernähe) Mir hats sehr gefallen, sehr informativ und nicht zu trocken geschrieben.

  • M.R.
    2018-11-18 07:17

    für jeden der mehr über die Kaiserliche Römische Armee erfahren will.Es wurde mir von führenden Historikern der Alten Geschichte empfohlen.Es ließt sich sehr gut, viele Fakten und Zahlen mit angegebenen Quellen machen das Buch zu einem Handlichen Nachschlagewerk.Ich kann es nur weiter empfehlen, für das Studium der Alten Geschichte eigentlich ein muss auf dem Bereich der Militärhistorik der Kaiserzeit.

  • Vienna Reader
    2018-11-13 12:07

    Ich kann mich weder den ganz schlechten, noch den euphorischen Bewertungen anschließen.Fakt ist, dass der Autor über sehr viel Fachwissen über das Thema verfügt und wirklich alles erwähnt und beschreibt, was es zu beschreiben gibt. Man liest sich von einem lateinischen Begriff oder Namen zum nächsten. Genau das ist aber in meinen Augen zu viel des Guten. Man kann sich hier nicht eine spannend aufgearbeitete Lektüre erwarten. Vielmehr ist dies eine wissenschaftliche Abhandlung des Hauptthemas, dementsprechend ""spannend" ist dann das Buch auch. Etwas weniger im Detail würde ein mehr an Attraktivität bringen. Nicht wirklich reizvoll für den durchschnittlich interessierten Leser.Aber am meisten stören mich die Grafiken, bzw. Tabellen. Da sind irgendwelche Tabellen ohne Erklärung drinnen und da gibt es Aufstellungen mit lateinischen Namen bei denen man sich überhaupt nicht auskennt, was der Autor damit bezwecken will. Eine ordentliche Grafik wie die Legionen aufgebaut sind gibt es gar nicht, nur ein paar Striche die einfach nicht zusammenpassen wollen. Ist das so schwer, auf die Tabellen zu verweisen und dies etwas zu beschreiben ? Ein guter Grafiker wäre hier sinnvoll gewesen. Ein Rätsel ist mir auch, warum die Bilder alle nur im Anhang zu finden sind. Die Bilder zu den zugehörigen Text würden dem trockenen Buch etwas an Auffrischung bringen.Schade um das unbestrittene Wissen des Autors, man hätte es sicherlich besser umsetzen können.

  • Auxiliar
    2018-11-15 12:14

    Nach derartig verheerenden Rezis bleibt mir nichts anderes Übrig als eine Lanze für dieses Buch zu brechen!Es ist eines der am besten recherchierten Bücher zu dem inneren Aufbau der römischen Armee das ich kenne. Genau hier liegt seine Stärke, nicht darin die jeweilige Rüstungsmode oder das schnuckeligste Schwert darzustellen! Es geht hier nicht umd das was die meisten von uns wollen, wenn sie über Legionäre lesen wollen: Rüstungen, Schwerter, Uniformen und wie toll doch diese beste Armee und überhaupt...NEIN! Das Buch beantwortet Fragen die sich erst stellen, wenn man über diesen, relativ oberflächlichen Punkt hinweg ist und weiter Interesse an diesem Thema hat! Es geht um Fragen wieWaren Legionäre gut bezahltWaren die Kommandeure der Armee wirklich eher Politiker, oder warum kommandierten Adelssprösslinge die großen Truppenteile?Waren wirklich die Centurionen das Herz der Armee und die eigentlichen "Profi-Offiziere" anstelle der eher politischen höheren Kommandeure?Wo rekrutierten sich die Truppen?Waren es einheitlich ausgebildete Truppen, wo jeder Mann egal wo einsetzbar war - und das nicht nur während des Kampfes?Was trieben die Legionäre sonst so während des Dienstes, wenn sie nicht an der Waffe waren? Wir wissen doch, das die Legionen Bauarbeiter stellten, Minen ausbeuteten, Pferde brauchten, etc...Inwiefern förderten die Legionen an den Grenzen die Romanisierung?Darum geht es hier. Dabei bleibt der Autor streng wissenschaftlich und arbeitet Punkt für Punkt ab, die trotz fehlenden (und vermissten) Registers durch die vielen Überschriften kleiner Artikel im Inhaltsverzeichnis doch recht gut zu finden sind - Auch als Nachschlagwerk! Anstelle des Registers sind zahlreiche Lagerskizzen, Strukturen, Abbildungen der Trajanssäule-Darstellungen etc. zu sehen, die ich nicht missen möchte.Der Inhalt gliedert sich in drei Bereiche, die weiter unterteilt werden:I. Die Organisation der Armee1. Truppeneinheiten (Garnisonen, Provinzialarmeen, Vexillationen...2. Die Männer (Offiziere, Centurionen, Mannschaften' Militärleben)3. Die RekrutierungII. Die Armee in Aktion1. Exerzieren (Übung, Aufsicht, Standorte, Kaiser, Exerzieren und die Götter')2. Die Taktik (eher kurz: gut 30 Seiten)3. Strategie: Das feste Lager (Offensive oder Defensive, Defensive Organisation: Die Gesamtstruktur, Strategische Zonen')III. Die Rolle der Armee im Römischen Reich1. Geschichte der röm. Armee (Armeeorganisation und nationale Revolten, 'Die Severer und die militärische Krise, Die Armee, der Krieg und die politische Propaganda')2. Die materielle Rolle (Die Wirtschaft, Demographische Aspekte..)3. Die kulturelle Rolle (Laienkultur, Das religiöse Leben [ja, die Armee hatte teils ihre 'eigenen' Götter!]..)Le Bohec dreht also an anderen Rädern als etwa das wirklich miserable, doch schön aufgemachte Buch wie:Die römische Armee: Die Legionen der antiken Weltmacht und ihre Feldzüge - von Nigel RodgersLe Bohec leitet das Buch ein mit dem Zitat vom antiken Virgil:'Zeige dich, Römer, bewußt der Pflicht die Völker zu lenken''so versteht man den Franzosen, trotz Übersetzungsfehlern schon recht! Ich hoffe diese Rezension hilft nun zu erkennen, was man bei diesem Buch zu erwarten hat und was nicht. Es gibt auch Einblick in die so unerwartet andere Mentalität Roms und seiner Zeit.