Read Das UPgrade 2: Pioniernachmittag in Tenochtitlan by Ulf Graupner Online

das-upgrade-2-pioniernachmittag-in-tenochtitlan

Ein durchweg niederschmetterndes Ereig nis rei t Ronny in die Untiefen seiner Psyche, zu versch tteten Ereignissen seiner Kindheit Die Spur f hrt von Sachsen durchs Aztekenland zu seiner wahren Identit t, die er gemeinsam mit dem Malibu Surfrocker Cosmo Shleym ergr nden will Dessen genialische Erfindung die Trans Vib Voxel Technologie erlaubt es, sich binnen Sekunden aus einem Telefonh rer heraus zu materialisieren...

Title : Das UPgrade 2: Pioniernachmittag in Tenochtitlan
Author :
Rating :
ISBN : 3864256690
ISBN13 : 978-3864256691
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Cross Cult Auflage 1 12 Oktober 2015
Number of Pages : 590 Pages
File Size : 592 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Das UPgrade 2: Pioniernachmittag in Tenochtitlan Reviews

  • Udo Erhart
    2019-01-31 14:11

    Ronny Knäusel ist der einzige Superheld der DDR. Denn er kann - um es in seinen eigenen Worten und in seinem Dialekt zu sagen - "delebordieren". Das half selbstredend ungemein, solange die Mauer in Berlin noch stand, konnte der kleine Ronny doch seine Kumpels gefahrlos über die Grenze bringen - und wieder zurück, so gewünscht. Doch nun ist Ronny erwachsen, adipös, "doddraurich" - und die Mauer ist ebenso perdü wie Ronnys Lebenswille. Der ehemalige Superheld will seinem Leben ein Ende setzen, doch das Wetter ist gerade zu schlecht dafür. Das hellt die ohnehin suizidäre Stimmung nun wirklich nicht auf. Also will Ronny gerade doch lieber nicht sterben, rutscht dummerweise aber auf dem verschneiten Hochhausdach aus, und fällt in den nun doch nicht mehr gewollten Tod. In den Sekunden des tiefen Falls stellt sich nun die Frage: Wird Ronny eventuell doch noch von Cosmo Shleym gerettet werden? Was treibt die Schurkin Heidrun Bellmann für ein undurchsichtiges Spiel? Und was bedeutet der seltsame Flashback, der Ronny zu den Atzteken beamt, die er aus seinem geliebten Mosaik-Heft (Nummer Hundortdreinsibbzsch) bereits bestens kennt?Bereits der erste Band von "Das Upgrade" überzeugte durch seine ausgeflippte Story, seine Verortung in der DDR - und den sensationellen Strich Sascha Wüstefelds. Band 2 legt die Latte noch ein bisschen höher. Denn man will, ach was, MUSS wissen, wie es weiter geht. Doch wir Leser werden uns gedulden müssen, ist das Upgrade doch auf zirka 10 Bände angelegt.Sowohl Autor Ulf S. Graupner als auch Co-Autor und Zeichner Sascha Wüstefeld haben bereits Erfahrungen beim Mosaik-Verlag gesammelt und haben zum Teil schon für Disney und Animationsfilme gearbeitet. Diese geballte Erfahrung kommt nun ihrem gemeinsamen Projekt "Das Upgrade" zugute. Die Geschichte ist weiterhin tempo- und gagreich, die Zeichnungen und die Kolorierung eine Augenweide.Band 2 von "Das UPgrade" erschien ursprünglich beim zitty-Verlag als Paperback im US-Heft-Format, jetzt liegt es hier als augenschmeichlerische Album-Ausgabe im größeren Format von Cross Cult verlegt vor. Neben Lackspielereien auf dem Cover bietet der Band (im Vergleich zur Zitty-Ausgabe) ein alternatives Titelbild, zwei zusätzliche Comic-Seiten an Anfang und einen Skizzenteil am Ende des Albums. Verzichtet wurde hingegen leider auf die redaktionelle Seite, die einige Dinge in der Story und historische Bezüge beleuchtet.Von mir für diesen augenschmeichlerischen Comicspaß gerne volle fünf Sterne!!

  • Peter & Sabine
    2019-02-07 14:00

    "Das UPgrade" ist eine dieser absoluten Überraschungen, die es manchmal auf dem Comicmarkt gibt. In der Vergangenheit bereits im kleineren Rahmen veröffentlicht, ist jetzt auch der zweite Band bei der Comic-Größe Cross Cult erschienen. Damit hat die Serie ein Label, dass ihr den Rücken stärkt und ihr zu einem immer größerer werdenden Fan-Kreis verhilft. Überraschen kann die Geschichte schon deswegen, weil sie sich standhaft weigert, sich einem Genre zuordnen zu lassen. Humor? Science-Fiction? Kunst? Politisch? Fantastisch? Ja! Alles! Mindestens. Der Mix ist ungewöhnlich, aber funktioniert bestens. Ein Faible für das Durchgeknallte sollte der Leser aber auf jeden Fall mitbringen.Es ist wichtig zu wissen, dass die Handlung nicht in chronologischer Reihenfolge gezeigt wird. Es geht immer wieder mal vor, mal zurück in der Zeit, hin und her zwischen den Personen. Die Zusammenhänge erschließen sich erst nach und nach. Wobei von einem Gesamtbild noch lange nicht gesprochen werden kann, denn schließlich ist "Pioniernachmittag in Tenochtitlan" erst der zweite Teil der auf zehn Bände angelegten Serie. Dementsprechend sind zwar einige Zusammenhänge etwas klarer geworden, es bleibt aber immer noch unglaublich viel im Dunkeln. Das macht jedoch gar nichts, denn die einzelnen Episoden sind in sich so gelungen und schreiend komisch, dass es gar kein großes Finale für den Spaß beim Lesen braucht.Gerade der junge Ronny ist einfach nur zum Liebhaben. In seiner Tollpatschigkeit stolpert er von einem Ereignis in das nächste und merkt oft gar nicht, dass er Zeuge von wirklich merkwürdigen Dingen wird. Oder ein Mosaik-Heft lenkt ihn ab. Womit sich die Macher Ulf Graupner und Sascha Wüstefeld quasi selbst und ihrer Vergangenheit ein Denkmal setzen.Die Zeichnungen sind in fantastisch hoher Qualität, sie erinnern vom Stil her ein wenig an die Werke von Barbara Canepa (Skydoll) oder Alessandro Barbucci (Ekhö). Und obwohl die Handlung zu einem großen Teil in der DDR spielt, zieht sich ein extrem modernes Design durch das gesamte Werk, welches sich mit dem Retrolook vermischt. Es lohnt sich, den Comic noch ein zweites und drittes Mal zu lesen, es tun sich immer wieder neue Details und Spielereien auf, die schnell übersehen werden können.Allen, die einen wirklich guten, aber durchweg ungewöhnlichen Comic suchen, kann ganz klar gesagt werden: Kauft Das UPgrade! Ein Werk dieser Art findet sich mit Sicherheit so bald nicht wieder.

  • Moritz
    2019-02-03 12:55

    Sorry, aber der Comic sprengt meine üblichen Kategorien, ich muss improvisieren:Beschreibung und der Versuch eines FazitsAlter, ist die Chose hier durchgeknallt. Ich habe ganz ehrlich keine Ahnung, wie ich das am besten beschreibe. Versuchen wir es doch einfach mal mit einer Art Kochrezept:Man nehme:- 1 Messerspitze Paul Auster- 2 abgekaute Fingernägel von Rolf Kauka- je 1 gebrauchte Socke von Wendy und Richard Pini- 3 mit dem Mörser zerstoßene Haare von der Stirn von Erich Honecker- 100 ml einer Urinprobe von Lance Armstrong- 15 von Heinrich Schliemann erlernte Sprachen- die letzten 3 Seiten eines Säggssch-WörterbuchsOkay, das alles jetzt verquirlen und etwa 1 Stunde lang auf kleiner Flamm köcheln lassen.Sprich eine völlig wahnsinnige Geschichte in mindestens ebenso wahnsinnigen Bildern führt Ronny Knäusel zurück in seine früheste Kindheit, wo es ihm einfach gelingen MUSS, in das Pionierleiterzimmer zu gelangen, bevor es sich selbst zerstört, um Fürchterliches zu verhindern. Hört sich logisch an, ist es auch (im gewissen Rahmen).Neben der völlig postmodernen Erzählweise sind es ganz sicher die zahlreichen DDR-Anspielungen, die den Comid zu einem ganz "besonderen Erlebnis" machen. Ich habe ihn zumindest schon dreimal gelesen und a) verstehe ich ihn immer noch nicht besser als beim ersten Mal und b)entdecke ich immer wieder neue Details und neue Gags. Ich gebe mir mal noch zwei weitere Durchgänge, um komplett durchzublicken (wobei ich es nicht bestreiten würde, dass es helfen könnte, den ersten Teil zu kennen - was bei mir nicht der Fall ist).Daumen rauf für eine wirklich mutige Veröffentlichung.