Read Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität: Methoden zur Bestimmung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen mittels Kategoriensystemen und Ratingskalen by Markus Wirtz Online

beurteilerbereinstimmung-und-beurteilerreliabilitt-methoden-zur-bestimmung-und-verbesserung-der-zuverlssigkeit-von-einschtzungen-mittels-kategoriensystemen-und-ratingskalen

Einsch tzungen durch Beurteiler stellen in der angewandten psychologischen und sozialwissenschaftlichen Forschung eines der wichtigsten Datenerhebungsverfahren dar Das Buch liefert erstmalig einen vollst ndigen berblick ber Methoden zur Bestimmung der bereinstimmung und der Reliabilit t zwischen Beurteilern Es zeigt auf, welche Entscheidungskriterien f r die Wahl der geeigneten Kenngr en ma gebend sind Ausgehend von typischen Problemstellungen werden verschiedene L sungsans tze verglichen und spezifische Vor und Nachteile herausgearbeitet Die genaue Berechnung der empfohlenen Ma zahlen wird an praktischen Beispielen demonstriert Ferner wird eine Anleitung zur Berechnung mit SPSS dargestellt, die auch f r mit dem Programmsystem wenig vertrauten Anwendern verst ndlich ist Zus tzlich werden wichtige Hinweise gegeben, wie durch ein systematisches Beurteilertraining die Qualit t und Aussagekraft empirischer Studien verbessert werden kann....

Title : Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität: Methoden zur Bestimmung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen mittels Kategoriensystemen und Ratingskalen
Author :
Rating :
ISBN : 9783801716462
ISBN13 : 978-3801716462
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Hogrefe Verlag 1 Mai 2002
Number of Pages : 287 Seiten
File Size : 993 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität: Methoden zur Bestimmung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen mittels Kategoriensystemen und Ratingskalen Reviews

  • krachmaninoff
    2018-11-10 08:58

    Wer schon immer nach einer anwendungsorientierten Darstellung für die Intraklassen-Korrelation gesucht hat: hier ist sie. Kaufen, so lange man da noch rankommt, denn eine Neuauflage gibt es nicht. Auch die verwirrende Vielfalt von Nomenklaturen wird aufgelöst, indem die Autoren die Autoren die Bedeutung von (x,k) erklären und auch die dubiosen Bezeichnungen in der SPSS-Ausgabe damit in Beziehung setzen (die sind nämlich anders). Nebenbei noch ein Tipp für die Berechnung: die Software AgreeStat ist viel komfortabler als SPSS, kann jedoch keine auf Mittelwerten basierende ICCs berechnen. Aber man kann ja nicht alles haben.

  • sarah wegner
    2018-11-20 13:56

    Beurteilerdaten werden in vielen Methodenlehrbüchern oft nur kurz angesprochen. Man hat den Eindruck, dass es einige wenige Koeefizienten gibt und damit alles ausgesagt werden kann. Als ich aber selbst stärker einsteigen musste/wollte, wurde mit immer klarer, dass der Teufel im Detail steckt und man aufgeschmissen ist, wenn man oberflächlich damit umgeht. Dieses Buch enthält einen sehr differnzierten Einstieg in die Thematik, veranschulicht sehr vertändlich die Beziehung zwischen statistischen Verfahren/Entscheidungen und inhaltlichen Implikationen. Besonders hilfreich war für mich die Beschäftigung mit dichotomen Dtaen, der Intraklassenkorrelation und den Methoden zur Verbesserung der Übereinstimmung. Die Anleitung zur Berchung mit SPSS sind sehr klar dargestellt und die Outputinformation ist detailliert erläutert.

  • Matthias
    2018-10-30 07:39

    Habe mir dieses Buch auf Empfehlung des Profs gekauft im Rahmen einer Vorlesung zur psychologischen Diagnostik.Das Buch ist nicht besonders hilfreich und schlecht geschrieben. Formeln werden weder gut erklärt noch durch anschauliche Beispiele erläutert, so dass man sie anhand praktischer Beispiele nachrechnen könnte. Habe mir die Mühe gemacht und einige Formeln zur Interraterreliabilität nachgerechnet, dabei musste ich feststellen, dass einige Formeln nicht stimmen. Der Leser ist also in Gefahr, sich falsche Formeln anzueignen, die dann womöglich zu entsprechenden falschen Ergebnissen in der Anwendung führen. Da es leider in Deutschland kaum geeignete und fähige Lehrbuchautoren gibt, wird man wohl auf den englischsprachigen Raum ausweichen müssen.