Read Rock wie Hose by Holgerhähle Online

rock-wie-hose

Holger H hle arbeitet als Lehrer an einem College in Taiwan F r einen Karnevalsspa seiner Sch ler hielt er einen Unterricht in der Schuluniform der M dchen Das war ein einschneidendes Erlebnis, denn in der tropischen Hitze Taiwans war es sehr bequem den Schulrock zu tragen Wieso kann Mann das nicht fter machen Noch in der letzten chinesischen Qing Dynastie war den Lehrern ein Dienstkleid vorgeschrieben Wieso steht diesem pragmatischen Wunsch, wie so oft im Leben unser Geschlecht im Weg Was macht es so schwer, einfach nur Mensch zu sein Schon die Frauen mussten f r ein Recht auf Hosen k mpfen Das Buch beschreibt, wie sehr Geschlechterrollen unser Leben durchdringen bis in die nichtsexuellen Beziehungen und welchen Einflu Kleidung dabei hat Es fordert mehr Freiheit f r den Menschen in uns Auf dem Weg zu mehr Gleichheit und Unisex kann M nnern heutzutage manchmal auch ein Rock helfen....

Title : Rock wie Hose
Author :
Rating :
ISBN : 9783741822223
ISBN13 : 978-3741822223
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : epubli GmbH Auflage 3 13 Juni 2016
Number of Pages : 280 Seiten
File Size : 876 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Rock wie Hose Reviews

  • Der Bärtige
    2018-11-30 11:16

    „Rock wie Hose“. Auf den ersten Blick ein wohl eher langweiliger Titel, oder? Wen interessiert es heutzutage noch, ob eine Frau Rock oder Hose trägt? Wir leben schließlich nicht mehr im letzten Jahrhundert, wo „Frau in Hose“ noch bis in die 1950er Jahre hinein ein gesellschaftlich brisantes Thema war. Doch halt! Es geht in „Rock wie Hose“ gar nicht um eine solch angestaubte Frage, sondern darum, warum Männer keine Röcke tragen. Oha! Das ist natürlich etwas grundlegend anderes. Ist es das wirklich? Warum eigentlich?Mehr oder weniger durch Zufall stolperte ich über „Rock wie Hose“. Das Buch weckte auf Anhieb mein Interesse, da ich im Rahmen eines Kunstprojektes selbst wiederholt in „gegengeschlechtliche“ Kleidung geschlüpft bin und mich irgendwann die Frage beschäftigte: Was macht Kleidung eigentlich „geschlechtlich“? Warum tragen Männer in unserer Zeit und in unseren Breitengraden keine Kleider und Röcke (mehr)? Alle am Projekt Beteiligten, einschließlich meiner Frau, fanden, dass ich auch im knappen Kleid, Nylons und Damenschuhen durchaus eine gute Figur abgab. Das Bild vom Bärtigen in „Frauen“-Kleidung war weder anzüglich, noch abstoßend, aber dennoch irgendwie verwirrend. Doch warum entsteht Verwirrung in unseren Köpfen, wenn jemand offenkundig gegen die etablierte, „geschlechtstypische“ Kleiderordnung verstößt?Um genau solche Fragen geht es in „Rock wie Hose“. Der Autor steigt in das Thema mit der Schilderung eines, auf einem Versprechen basierenden Selbstversuches ein, zu Fasching den Unterricht in der Schuluniform seiner Schülerinnen abzuhalten. Wow! Was für ein Wahnwitz. Das geht gar nicht, oder? Was dachte er sich nur dabei? Und wie hat er sich aus der Affäre gezogen? Oder hat er es tatsächlich gewagt? Und wenn ja, wie kam es an? Bei den Schülern, bei den Lehrern, bei den Eltern? Was waren die Folgen eines solch befremdlichen Handelns? Es gab ganz bestimmt welche, oder? Schon das Ansinnen an sich wirft sicher noch eine Fülle anderer, kontroverser Fragen auf, die ich hier nicht im Einzelnen zu benennen brauche... Um es gleich vorwegzunehmen: Ja, der Autor hat es getan. Herr Hähle hat die soziokulturell gewachsenen Konventionen in Frage gestellt. Und ich fand es spannend zu verfolgen, wie aus dem ursprünglichen Versprechen, über die mit inneren Dialogen begleiteten Vorbereitungen, bis hin zur Umsetzung des Vorhabens und darüber hinaus, sich sowohl (neue) Horizonte wie auch (gesellschaftliche) Abgründe auftaten, denn Herr Hähle hat für mich in seinem Buch nicht nur Antworten auf viele der eingangs erwähnten Fragen gegeben, sondern auch andere, unbequeme gestellt. Fast schon nebenbei hat er geschickt gut recherchierte Themen wie Modegeschichte und anerzogene Geschlechterrollen eingeflochten, mit Fotos untermauert und seine Ausführungen mit dem Blick auf andere Kulturen, wo es heute noch zum guten Ton gehört, dass Männer „berockt“ oder „bekleidet“ in Erscheinung treten, abgerundet, womit er der männlichen Leserschaft (unabhängig einer wie auch immer gearteten sexuellen Orientierung) das Rocktragen als alltagstaugliche, wenn auch steinige Option eröffnet hat.Ich gebe, auch wenn man den einen oder anderen Kritikpunkt anbringen könnte, die volle Punktzahl für das ungewöhnliche Thema und vor allem für den Mut des Autors, Manns genug gewesen zu sein, sich nicht im gerade leichtesten Umfeld im Selbstversuch persönlich der Frage „Mann im Rock“ gestellt und seine Erfahrungen und sein Wissen in diesem Buch mit uns geteilt zu haben. Alles in allem ist „Rock wie Hose“ für mich ein gelungenes, lesenswertes Buch, das ich gerne weiterempfehlen werde. Vielen Dank, Herr Hähle. Ich kann abschließend nur sagen: Be brave, wear skirt!

  • das Nordlicht
    2018-12-16 10:09

    Ein klasse Buch, zeigt es doch wie wenig die Mitmenschen auf einen Rock tragenden Mann achten. Habe mir nach dem lesen einen Rock gekauft, gibt er dem Mann doch ein luftiges Gefühl und den " Platz " den er braucht, was eine Hose nie schaffen wird. Selbst in der Öffentlichkeit habe ich keine Feindseligkeiten erfahren. Also Männer traut euch.